Lass uns Marcel zum Mond schicken

[divider line_type=”No Line” custom_height=”20″][image_with_animation image_url=”8710″ alignment=”center” animation=”None” box_shadow=”none” max_width=”100%”][divider line_type=”No Line” custom_height=”8″]
Vor 10 Jahren schnupperte Marcel bei der NASA rein.
[divider line_type=”No Line” custom_height=”20″][divider line_type=”No Line” custom_height=”20″]
[divider line_type=”No Line” custom_height=”20″]

Marcel will zum Mond – kein Witz! Schon in der Grundschule war es sein Ziel, Astronaut zu werden. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

[divider line_type=”No Line” custom_height=”40″]

Von Roman@make-rhein-main.de

[divider line_type=”No Line” custom_height=”20″]

Im Sommer 2017 will er an der International Space University ein zweimonatiges Programm bestehen, um später mal ins All zu reisen. Das Ganze steht unter der Schirmherrschaft von Buzz Aldrin, dem zweiten Menschen auf dem Mond.

[nectar_animated_title heading_tag=”h6″ style=”hinge-drop” color=”Accent-Color” text=”Beam me up, Scotty!”]

Den Aufnahmetest zur Space-University hat Marcel schon geschafft. Wie in angelsächsischen Programmen üblich ist studieren leider schweineteuer.

Die zwei Monate kosten 18.000 Euro (!)

Er wird dabei, wie er sagt, mit einem Drittel der Kosten von der Europäischen Space Agency (ESA) unterstützt. Dann hat er noch sein eigenes Sparschwein geschlachtet und so das zweite Drittel der Kosten zusammen gekratzt.

Jetzt fehlen nur noch 6.000 Euro, damit Marcel auf die Space-University kann!

Deswegen hat Marcel ein Crowdfunding aufgelegt, mit dem man Du ihn jetzt zum Mond schicken kannst. Wir finden sein Projekt sehr unterstützenswert, weil…:

  1. solche Programme viele neue Kontakte und Ideen bringen.Marcel viel Eigeninitiative gezeigt hat.
  2. es zwar nicht sicher ist, dass er dann wirklich Astronaut wird, aber man sowas einfach machen sollte.
  3. es ein kleiner Schritt für Marcel und ein großes Vorbild für andere wäre.

Den Link zu Marcels Crowdfunding findest du übrigens unter diesem Interview.

[nectar_animated_title heading_tag=”h5″ style=”hinge-drop” color=”Accent-Color” text=”Warum willst du Astronaut werden?”][divider line_type=”No Line” custom_height=”20″]
[image_with_animation image_url=”8716″ alignment=”” animation=”None” img_link_large=”yes” box_shadow=”none” max_width=”100%”]

Als Grundschüler habe ich bereits den Wunsch geäußert Astronaut zu werden, damit ich Sterne und die Erde von oben sehen kann und Ruhe vor meiner Oma habe.

Heute kann meine Oma auch nur darüber lachen und hat es damals bestimmt nur gut gemeint. Seitdem hat sich einiges auf meinem Weg dahin getan, doch der Wunsch nach den Sternen zu greifen ist stets vorhanden!

[divider line_type=”No Line” custom_height=”30″][nectar_animated_title heading_tag=”h5″ style=”hinge-drop” color=”Accent-Color” text=”Wie willst du das erreichen?”][divider line_type=”No Line” custom_height=”20″]

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Erfüllung dieses Traumes ist die Teilnahme an der International Space University, um von Raumfahrtexperten weiter ausgebildet zu werden. Diese Ausbildung ist sehr teuer und nachdem ich selbst, sowie die Europäische Raumfahrtbehörde ESA jeweils ein Drittel der Studiengebühren in den Topf geworfen haben, bleibt nun noch eine Lücke von sechstausend Euro übrig, die ich mit einem Crowdfunding schließen möchte.

Der Weg in die Raumfahrt ist mein Ziel! Dafür bringe ich bereits eine Vielfalt an Kenntnissen und Qualifikationen mit, die als Astronaut sehr wichtig sind:

Als Rettungssanitäter habe ich in heiklen Notfallsituationen kühlen Kopf bewiesen und kann dies auch im All. Zudem habe ich vor kurzem mein Ingenieursstudium mit einem Master im Bereich Photonik abgeschlossen und bringe analytische Fähigkeiten und Fachwissen, besonders im Bereich 3D-Kamera-Systeme und Robotik mit. Meine Abschlussarbeit beschäftigte sich mit Erdbeobachtungssatelliten und ich darf stolz berichten, dass diese mit der Traumnote 1,0 bewertet wurde.

[divider line_type=”No Line” custom_height=”20″][image_with_animation image_url=”8714″ alignment=”” animation=”None” box_shadow=”none” max_width=”100%”]
Marcel im Soyuz Simulator, in dem man den Flug mit der Sojus Kapsel durchspielen kann.
[divider line_type=”No Line” custom_height=”30″][nectar_animated_title heading_tag=”h5″ style=”hinge-drop” color=”Accent-Color” text=”Was ist das besondere an der Uni, zu der du unbedingt willst?”][divider line_type=”No Line” custom_height=”20″]

Die International Space University (ISU) hat ihren Hauptsitz in Straßburg und steht aktuell unter der Schirmherrschaft von Buzz Aldrin, dem zweiten Menschen auf dem Mond. Die Uni ist in Raumfahrtkreisen sehr bekannt und bietet neben einem Master of Space Studies auch ein intensiv Space Studies Programm an, welches jährlich an anderen Orten der Welt stattfindet. Dieses Jahr ist dies in Cork, Irland und findet in Zusammenarbeit mit dem Cork Institute of Technology statt.

Das Programm ist ein kleiner Astronauten- und Raumfahrt-Intensivkurs, welches neben dem technischen Wissen auch tiefe Einblicke von Experten transferiert, die sonst nur durch jahrelange Berufspraxis erlernt werden können. Auch werden politische, rechtliche und ethische Aspekte behandelt. Vor allem aber bringt das Programm direkte Kontakte zu renommierten Experten aus der Branche und bietet somit unvorstellbare Chancen direkt in der Raumfahrt Fuß zu fassen.

[divider line_type=”No Line” custom_height=”30″][nectar_animated_title heading_tag=”h5″ style=”hinge-drop” color=”Accent-Color” text=”Wie geht es dann weiter?”][divider line_type=”No Line” custom_height=”20″]

Nach dem Programm an der ISU strebe ich an weiter am Thema interaktive Robotersysteme zur Erforschung anderer Planeten zu arbeiten, um so meine Qualifikationen als Astronaut weiter auszubauen. Zudem werde ich Missionen zu anderen Planeten simulieren und, so ist der Plan, zusammen mit den Robotern Gesteinshöhlen auf dem Mond erforschen. Dies alles funktioniert nicht als Einzelkämpfer und auch dafür ist das Programm der ISU sehr hilfreich, denn man vernetzt sich mit Experten aus anderen Fachrichtungen. Mein Forscherdrang und die Neugierde führen mich dann ins All!

[divider line_type=”No Line” custom_height=”30″][nectar_animated_title heading_tag=”h5″ style=”hinge-drop” color=”Accent-Color” text=”Wenn du alle Star Trek-Möglichkeiten hättest – Beamen, Warp-Antrieb und Tricorder – was wäre dein Traum?”][divider line_type=”No Line” custom_height=”20″]

Mit diesen Technologien würde ich weit außerhalb unseres Sonnensystems und fern ab der Milchstraße auf Mission gehen, um Leben auf anderen Planeten zu finden. Vor kurzem hat die NASA sieben neue Planeten entdeckt, die etwa 40 Lichtjahre von der Erde entfernt und vermutlich erdähnlich sind. Genau dort würde ich mit dem Tricorder messen, ob es andere Lebensformen oder interessante Ressourcen für die Menschheit gibt – wenn nicht, dann bringt mich der Warp-Antrieb zu neuen Orten.

In diesem Sinne, beam me to ISU and beyond.

Hier könnt ihr Marcel zum Mond schicken (also erstmal sein Studium unterstützen)…

Related Posts

Leave a comment