AllgemeinEthereumHowTo

Ortstermin: Frankfurts erster Bitcoin-Geldautomat in Sachsenhausen

Bitcoins sind virtuell und für viele schwer zu verstehen. Sie haben aber eine wachsende Fanbase. Deutschland war bislang das einzige EU-Land, in dem es keine Bitcoin-Geldautomaten gab. Das ändert sich nun langsam: Nachdem schon in München ein Lokal Bitcoin-Geldautomaten anbietet, gibt es jetzt auch in Frankfurt einen Bitcoin-ATM für den Offline-Erwerb von Kryptowährungen.

Oliver Pangratz zeigt uns beim Ortstermin in seinem Bitcoin Store in Sachsenhausen, was so ein Kryptowährungsautomat alles kann.

Haste mal ‘nen Bitcoin?

Der schlanke Automat befindet sich in den hellen Räumen des Bitcoin Stores am Deutschherrnufer 27. Innerhalb der Öffnungszeiten trifft man den Inhaber Oliver hier an, auch wenn man manchmal etwas Glück haben muss. Dann erklärt Oliver gerne die Arbeitsweise des Automaten und beantwortet auch Zusatzfragen rund um Kryptowährungen. Für den Offline-Erwerb von Bitcoins am Automaten benötigt man ein entsprechendes “Wallet”, also eine digitale Geldbörse. Die kann man beispielsweise schnell als App auf das Smartphone laden. Den eigenen individuell-erstellten QR-Code scannt man am Automaten ein und füttert ihm seine Scheine – ab 5 Euro aufwärts, aber maximal 1.000 Euro am Tag. Zum aktuellen Kurs bekommt man pro Besuch also höchstens den fünften Teil eines Bitcoins.

Außer Bitcoins kann man bei Oliver auch Ethereum oder eine von vier weiteren Kryptowährungen wählen. Nach dem Abschluss des Vorgangs bekommt man eine Quittung und sieht in der App sofort den Eingang des Betrags. Dafür werden zehn Prozent Gebühren fällig – und schwupps, kann man bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit sagen: “Soll ich Dir mal meine Bitcoin-Sammlung zeigen?”

Lohnt sich das?

Abgesehen von der Tatsache, dass es irgendwie hip ist, warum sollte man generell in Kryptowährungen investieren? Wir geben hier derlei Empfehlung grundsätzlich nicht ab. Aber Folgendes solltet ihr schon wissen: Sicher, transparent und relativ anonym sind die wichtigsten Charakteristika von Transaktionen mit Bitcoin & Co. Denn jeder Vorgang wird in der Blockchain dokumentiert, um dann von einem Netz unabhängiger Rechnern validiert zu werden. Damit ist jede Transaktion losgelöst von staatlicher Aufsicht, wie sie etwa beim Bankkonto gibt. Manche verwenden deswegen Bitcoin für den Erwerb auch kontrollierter Waren, Substanzen oder Dienstleistungen im Darknet, um so Gesetzeshütern aus dem Weg zu gehen. Andere wiederum könnten nicht ganz sauber erworbene Barbestände an so einem Automaten flugs umwandeln – ganz ohne Spuren zu hinterlassen.

Dennoch stehen Kryptowährungen nicht unter Generalverdacht. Im Gegenteil, sie werden von einer spürbaren Goldgräberaura umgeben. Das Konzept eines dezentral durch die Blockchain-Technologie garantierten Geldes begeistert seine Fans, weil es auch über alle Grenzen hinweg im Netz Vertrauen schafft. Das ist ein weiterer Grund, warum sich viele satte Erträge und langfristige Wertsteigerung versprechen.


Fun Fact: Im Januar 2019 feiert die Bitcoin-Community den zehnten Jahrestag des Genesis-Blocks. Seit diesem ersten Tag des Minings in 2009 sind bis heute etwas über 17 Millionen Bitcoins generiert worden – und bis 2140 werden es 21 Millionen sein, danach ist Schluss. Bitcoins werden dadruch zu einem knappen und begrenzten Gut. Der Wert kann also nicht durch Inflation entwertet werden.


Blockchain my heart!

Die Dokumentation, nicht nur von Bitcoin-Transaktionen, sondern fast jedes Vorgangs, mithilfe der Blockchain ist relativ fälschungssicher, da dezentral und logisch aufeinander aufbauend. Deswegen orakelt Oliver, der sachsenhäuser Experte, dass in den nächsten Jahren der Einsatz der Blockchain-Technologie in immer mehr Bereichen umgesetzt wird. Umgeht man bei den Bitcoins mithilfe der Blockchain die traditionelle, institutionalisierte Bank, so könnte man die gleiche Technologie auch für Aktienhandel, Taxifahrten oder sogar Grundbucheinträge (siehe Georgien) nutzen. Bis dahin ist der Bitcoin-ATM ein spannendes Marketing-Gadget, dass die virtuelle Idee von Kryptowährungen greifbarer zu machen sucht.

Rechtliche Grundlage für den Krypto-Geldautomaten:

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz BaFin, hat derzeit noch kein grünes Licht für den Betrieb von Kryptogeldautomaten ohne eine Banklizenz gegeben. Schon 2011 stufte die BaFin Bitcoins als Komplementärwährung, eine so genannte Rechnungseinheit ein. Aktuell stellt sich wieder die Frage, ob wirklich nur Banken oder auch jeder einzelne mit Bitcoin, wie mit jeder anderen Ware, Handel treiben darf.

Die bislang vorherrschende Meinung lautete, ja, man benötigt eine BaFin-Erlaubnis, die es ohne Banklizenz nicht gibt. Seit einer Entscheidung des Berliner Kammergerichts im Oktober 2018 rütteln Oliver und viele andere in Deutschland allerdings an dieser Position. Das Gericht entschied in einem Einzelfall, dass die BaFin Bitcoin nicht als Rechnungseinheit werten dürfe. Das nehmen auch die Befürworter des freien Handels von Bitcoin jetzt für sich in Anspruch. Deswegen stellen sie erst jetzt ihre Automaten auf.

Die legale Grundlage für den Betrieb des Krypto-Geldautomaten ist also etwas wackelig. Oliver bleibt aber optimistisch, denn der Leitsatz des Berliner Gerichts besagt: Der „Handel mit Bitcoin ist nicht strafbar, da Bitcoin kein Finanzinstrument im Sinne des Kreditwesengesetzes ist“ (Az.: 161 Ss 28/18). Für Oliver sind Kryptowährungen aber kein Geld im Sinne eines Zahlungsmittels, sondern eher Wertanlagen. Er selbst stuft Bitcoins als “digitales Gold” ein. Auch in Offenbach wartet übrigens der Bitcoin-ATM der Coinfriends schon seit Monaten auf die Freigabe durch die BaFin. Einen anderen Weg geht die deutsche Bitcoin Group SE und kaufte diese Woche die Frankfurter Tremmel Bank, um zukünftig Krypto-ATMs im großem Maßstab aufzustellen.


Jeden Freitag neu: Abonniere jetzt unseren kostenlosen Nerdletter für Rhein-Main.
Dann verpasst du solche Neuigkeiten nie mehr.

 

Und was denkst Du?

Würdest Du einen Krypto-Geldautomaten nutzen?

Wandert dein Erspartes demnächst in die Blockchain statt aufs Sparbuch? Oder ist der Hype um Kryptowährungen nur ein kurzzeitiges Phänomen? (Melde dich bitte an, so vermeiden wir Spam-Posts.)