3D-DruckAllgemeinEventsInterviewRoboterServices

Maker Faire Darmstadt: Wo sonst trifft ein Androide die Woschtmaschin’?

Darmstadt liegt voll im Trend: Es ist Digitaltstadt, Zukunftsstadt und Wissenschaftsstadt zugleich. Und jetzt bekommt es auch noch eine eigene Maker Faire. Am Samstag, 23. Februar 2019, zeigen dort moderne Bastler, akademische Tech-Projekte, Startups und Experten aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet, wie der technische Fortschritt unseren Alltag verändert. Dazu gibt es einen Tag lang Ausstellungsstände, Vorträge und Workshops am Campus Schöfferstraße der h_da.

Hättest du gerne ein Freiticket? Kriegste!

Das Beste: Wenn du Abonnent unseres Nerdletters bist, ist der Eintritt für dich frei, kostenlos und sogar gratis. Solltest du unseren Nerdletter schon im Abo haben, musst du einfach nur vorbei kommen. Am Eingang haben wir eine Liste und du bist VIP!

Alle anderen können sich hier hier ihre Freikarte sichern, in dem sie sich für unseren Nerdletter neu anmelden, solange der Vorrat reicht. Natürlich könnt ihr euch dann auch sofort wieder abmelden und eure Daten werden automatisch wieder gelöscht – aber wer wollte das? Wo wir soviel Herzblut für die Tech-Community von Rhein-Main aufbieten.  

Hä? Hieß das nicht immer “Make Darmstadt”?

Richtig. Es ist das dritte Mal, dass wir eine solche Veranstaltung an der h_da machen. Allerdings: Zum ersten Mal trägt unsere Veranstaltung 2019 den Titel (mini)-“Maker Faire”, der ihr vom Heise Verlag zuerkannt wurde. Damit ist Darmstadt nun Teil eines Netzwerks von 150 ähnlichen Tech-Events weltweit. (Und spätestens beim vierten Mal sind wir auch nicht mehr „mini“.)

Unser Angebot ist sehr niederschwellig und so auch für Einsteiger geeignet. Um einige der Highlights zu nennen:

  • Jeder ab zwölf Jahren kann seinen eigenen Roboter in einem Workshop bauen.
  • Beim großen HeBoCon-Wettbewerb treten zum Abschluss die selbstgebauten Roboter gegeneinander an – lautes Gelächter garantiert. 
  • Wie immer nimmt auch der hauseigene h_da-Androide namens „InMoov“ teil – ein humanoides Roboterprojekt aus dem 3D-Drucker, das dich gerne im Namen der h_da selbstständig begrüßt.
  • Zudem gibt es einen Schnupperkurs Programmieren für Kids von der Hacker School.

Details zu den einzelnen Highlights folgen demnächst im Nerdletter.

Kurzum: Mit unserer Maker Faire Darmstadt feiern wir den Erfindergeist der Digital-, Zukunfts- und Wissenschaftsstadt. Einen Tag lang gibt es Ausstellungsstände, Vorträge und Workshops am Campus Schöfferstraße der h_da. Als Besucher seid ihr eingeladen, mitzumachen und zu diskutieren. Kinder und andere Neugierige sind herzlich eingeladen und sehr willkommen!

Das Motto “The Internet of Things Meets Blockchain”

Blockchain ist ja so 2018? Falsch gedacht, denn das Rhein-Main-Gebiet ist aktuell einer der produktivsten Blockchain-Hubs in Europa. Dabei ist es für die Messe unwichtig, wie der Bitcoin-Kurs gerade steht – hier steht der Fokus auf Hardware, Ideen und Zukunftspotentiale der Blockchain. Etwa wie verschiedene Blockchain-Systeme mehr Vertrauen im Netz schaffen – egal ob E-Autos in Zukunft selbstständig an der Ladestation bezahlen,  3D-Drucker aus der Ferne gesteuert werden oder der Journalismus neue Wege geht. Zusätzlich kann vor Ort ein Bitcoin Geldautomat bestaunt und (voraussichtlich auch) angezapft werden.

Veronika Kütt, unsere Blockchain-Expertin im Orga-Team der Maker Faire Darmstadt kommentiert: “Die Blockchain ist heute an dem Punkt, an dem das Internet 1995 war – der große Hype ist vorbei aber die vielfältigen Potentiale haben wir heute noch nicht mal angedacht. Umso wichtiger ist es mit dieser Technologie zu experimentieren und zu basteln. Auf der Maker Faire zeigen wir ganz konkrete Wege, wie die Blockchain neue Felder öffnet – und beantworten auch alle Fragen dazu.”

Weitere Ausstellungshighlights wie die Woschtmaschin’

Die Aussteller und ihre Exponate sind auch dieses Jahr wieder sehr vielfältig: der Hackerspace FFM e. V. zeigt seinen Ultraschallleviator mit, der nach dem Vorbild eines ISS-Projektes Wassertropfen schweben können. Verschiedene Drohnen zeigen die Potentiale der unbemannten Luftfahrt und eine HoloLens lädt ein erste augmented Reality Erfahrungen zu sammeln.

Ein selbstgebautes Elektromotorrad und ein Elektrorennwagen begeistern Fans motorisierter Untersätze. Traditionell ist die Dichte von 3D-Druckern bei unseren Messen immer recht hoch. Nicht zu vergessen: Auch bei der Verköstigung gibt es Potential für Maker – Daniel von Metalltechnik Meyer überrascht immer wieder mit Maschinen, die die Zubereitung erleichtern und gleichzeitig für richtig leckeres Essen sorgen. “Ich bastel gerade mit Hochdruck an meiner neuen Woschtmaschin’”, rief Daniel uns gerade bei telegram zu.

Jörg Schindler, Community-Organizer bei der Maker Faire Darmstadt sagt dazu: “Auf der Make gibt es einfach extrem viel zu entdecken – für die ganze Familie. Jeder ist willkommen auch eigene Projekte mitzubringen und vor Ort zu zeigen. Dialog wird groß geschrieben – auf der Messe finden sich Antworten auf (fast) alle Fragen.”

Vorträge mit Mehrwert

Dieses Mal gibt es außerdem mehr Vorträge: In den zwei Tracks “Maker-Ausstellung” und “Blockchain Konferenz” sprechen ausgewählte Experten. Sie vermitteln den Teilnehmern die Ideen, Konzepte und technische Details hinter den Exponaten und liefern auch Input zum neuesten Stand der Blockchain-Technologie. Etwa Adam Siwy, der über die Verbindung des Internet of Things mit der Blockchain spricht: “Token Payment an Elektro-Ladesäulen”. Oder Daria Markova, die mit ihrem Vortrag “The dark side of blockchain: a guide book for evil geniuses” kritisch die dunkle Seite der neuen Technologie beleuchtet. Anschließend wird gemeinsam diskutiert, wie IoT-Hardware in Verbindung mit verschiedenen Blockchains, wie etwa Ethereum oder Steem, unseren Alltag revolutionieren kann. 

Angebot für Kinder und Jugendliche

Kinder ab zwölf Jahren, aber auch Erwachsene können ihren eigenen bunten Roboter in einem mehrstündigen Workshop bauen. Beim großen HeBoCon-Wettbewerb treten zum Abschluss die selbstgebauten Roboter gegeneinander an – lautes Gelächter garantiert. Außerdem gibt es einen Schnupperkurs Programmieren für Kids ab elf von der Hacker School. Die jüngste Ausstellerin ist übrigens erst neun Jahre alt und stellt ihr hydropones Projekt, welches den Kreislauf der Natur zeigt und von einem Raspberry Pi gesteuert wird, vor.

Tickets – nur solange der Vorrat reicht

Dieses Jahr vergeben wir Tickets nach der Devise – first come first serve. Mit der Anmeldung für unseren Nerdletter bekommst Du gleichzeitig ein Ticket für die Messe. Wie gesagt: Bist du schon Nerdletter-Abonnent, checken wir das am Einlass und du brauchst gar kein Ticket und dein Platz ist sicher.

Wir freuen uns auf Dich auf der Maker Faire Darmstadt am 23. Februar 2019!

Abonniere jetzt unseren kostenlosen Nerdletter für Rhein-Main und besuche uns auf der Maker Faire Darmstadt. Übrigens: Auch die Hacker School wird in Darmstadt dabei sein.

Wir würden uns freuen, wenn du hier dein Feedback als Kommentar hinterlässt!