Make Rhein-Main 2016

Die Messe für Technikbegeisterte (und ihre Kinder)

Press play.

Make Rhein-Main 2016

Staunen und Mitmachen

Die modernen Technologien ermöglichen neue Formen des Bastelns: 3D-Druck, Drohnen, Roboter, Crowdfunding, Wearables, Guerilla Gardening und viele andere abgefahrene Themen sind dabei.

Die Maker-Bewegung vereinigt alle, die mal wieder was bauen wollen. Wie viele Menschen rund um den Globus kannst du auch mitmachen.

Aber wie findest du am besten den Einstieg?

Getreu unserem Motto „think global, make local“ organisieren wir seit 2013 Messen für Technikbegeisterte (und ihre Kinder) im Rhein-Main-Gebiet. Maker-Messen auf der ganzen Welt wecken bei immer mehr Menschen den Düsen-Trieb. Auf der Make Rhein-Main erklären dir die Nerds von nebenan, Technologie zum Anfassen. Und zum Mitmachen!

Insgesamt haben wir so schon rund 5.000 Besucher erreicht und haben auf Messen in Frankfurt, Darmstadt und Offenbach mehr als 50 spannende Projekte vorgestellt.

Wenn du einen Eindruck gewinnen willst, kannst du oben auf das Video klicken. Wenn du dich informieren willst, kannst du unseren NERDLETTER abbonieren oder der Facebook-Gruppe www.facebook.com/NerdDream beitreten.

2016 haben wir bereits drei Maker-Messen organisiert. Wir tun das gern in Kooperation mit Hochschulen wie der h_da Darmstadt und der HfG Offenbach.

Aktuell haben wir keine Messe geplant, aber wir halten dich gern auf dem Laufenden.

Wenn du mal wieder was bauen willst, komm nächstes Mal vorbei! 

Themenspektrum
  • Drohnen
  • Arduino
  • 3D-Druck
  • GreenTech
  • FashionTech
  • FinTech
  • Retro
  • Sonstiges
Was bisher geschah?
  • European Maker Week, Juni 2016, an der HfG Offenbach
  • 1. Make Darmstadt, März 2016 an der h_da
  • 3. Make Rhein-Main, Januar 2016 in Frankfurt
  • 2. Make Rhein-Main, Mai 2015 an der HfG Offenbach
  • 1. Make Rhein-Main, Mai 2014 an der der HfG Offenbach
Bekannt aus
  • Hessenschau
  • YouTube
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Tagespresse
Wann & Wo

Unsere letzte Messe, die 4. Make Rhein-Main, hat am ersten Juni-Wochenende 2016 stattgefunden.

Aktuell haben wir keine Messe geplant.

Melde dich zum Nerdletter an oder trete der Gruppe www.facebook.com/NerdDream bei, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Bei Twitter kannst auch www.twitter.com/NerdDream folgen.

Sonstiges
Make Rhein-Main 2016

Die 4. Make Rhein­Main hat ersten Juni­-Wochenende 2016 im Rahmen der European Maker Week stattgefunden.

Mit dabei waren:

  • Postapokalyptischen Schmuck im Workshop mit Paula ‘p0stap0calyptyc’ Pongratz upcyclen.
  • Selbstgedrucke, gelötete und gebaute Projekte des Hackerspace FFM ausprobieren.
  • Über den Hof mit eBikes von Pedlec / Westrad düsen.
  • Alternatives Geld und Kryptowährungen mit Annalena handeln.
  • Objekte und 3D Tiere aus Papier mit GABRIEL & Christian gestalten und falten.
  • Den open-source 3D-Drucker von 3Dator aus Darmstadt anheizen.
  • Zu selbstkonfigurierten Beats von Siegfried Kärcher grooven.
  • Experimente der Freien Universität Frankfurt erforschen und direkt zur FuFF immatrikulieren.
  • Multikoptern mit dem Drohnenhangar unter die Haube schauen.
  • An den Retro Konsolen des Digital Retro Parks daddeln.
  • Mit der 3D-Druck-Community diskutieren und Wissen vernetzen.
  • Retro-Rechner Quartett spielen mit Nerd Dreams.
Stell dein Projekt vor

Anmeldung: Fülle den Fragebogen aus

Wir rufen alle Bastler, Maker, Crowdfunder, Guerillia Gärtner, Hacker, Robotik- und Drohnen-Fans, Raketenbauer, 3D-Drucker, Circuit Bender, Fablabs und alle anderen spannenden Projekte, auf sich zu melden!

Wer bei der Make Rhein-Main dabei sein will, kann sich um einen kostenfreien Standplatz bewerben. Also raus aus den Hobbykellern, den Laboren und Hörsäalen und macht mit!

Fragebogen

Dein Vor- und Nachname (Pflichtfeld)

Deine E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Deine Website

Deine Telefonnummer

Deine Projekt-Kurzbeschreibung (Pflichtfeld)

Möchtest Du etwas verkaufen
 ja nein

Lade hier Dein Logo (max. 10MB) hoch (SVG, EPS, TIFF, PNG, JPG)

Ich bestätige, dass diese Daten weiter verarbeitet werden dürfen und dass mein/unser Projekt/Messestand in meiner eigenen Verantwortlichkeit betrieben wird, ich jedes Risiko für Besucher und andere Teilnehmer vermeiden werde und ich damit nicht gegen die guten Sitten verstoße. Jeden Regreßanspruch gegen den Veranstalter Roman Keßler, seine Unterstützer und die Make Europe GmbH schließe ich aus.
 Ja, ich stimme o.g. Hinweis zu.


Nerdletter/Newsletter

Immer auf dem Laufenden bleiben – melde Dich gleich für unseren Nerdletter an!

Unseren „Nerdletter“ gibt es jetzt seit 2013 und er hat bereits mehrere hundert Anmeldungen.

Wir informieren dich damit in unregelmäßigen Abständen über spannende Projekte, die rund um Frankfurt passieren.

Natürlich kannst du dich jederzeit wieder abmelden und wir achten darauf, keinen Spam zu verteilen!

Maker-Projekte

Wir drucken einen Roboter

Wir drucken einen Roboter

29. Juli 2016

Modellflug in der Rhön

Modellflug in der Rhön

17. Juli 2016

Space Shuttle

Space Shuttle

15. Juni 2016

3D Papier Tiere

3D Papier Tiere

gestalte Deine eigenen 3D Papier-Tiere

"Die Make Rhein-Main macht immer viel Spaß, weil wir dort viele technikbegeisterte und sehr interessierte Menschen treffen!"

Frank AndreHacklace

"Das Beste an der Make Rhein-Main ist die sehr gute Mischung von Themengebieten, Ideen und die besondere Vielfalt an Projekten.“

Karl-Ludwig KunzeScobytec

“Wir sind gerne auf die Make Rhein-Main gekommen, weil wir zeigen wollten, dass man auch als IT-Berater einen grünen Daumen haben kann und haben uns gefreut, so viele Avocado-Liebhaber zu treffen.”

Daniel KalliontzisAvoseedo

"Nicht nur Nerds sind begeistert"

Frankfurter RundschauÜber die 3. Make Rhein-Main

"Zahnbürsten zu Robotern"

Frankfurter AllgemeineÜber die 3. Make Rhein-Main in Frankfurt

"Gute Ideen unter der Lupe"

Frankfurter Neue PresseZur 3. Make Rhein-Main

Warum wir uns für die Maker-Bewegung stark machen?

Kurze Antwort: Weil’s Spaß macht!

Lange Antwort: Von Deutschland spricht man ja gerne als Technik-Hochburg. Aber stimmt das heute wirklich noch?

Die meisten Menschen kennen doch nicht mal alle Funktionen ihres Smartphones. Und auch unsere Unternehmen werden zusehends von Silicon Valley abgehängt.

Dabei wird Technik immer wichtiger. Computer, Handy und Internet – wenig hat unsere Leben und Kultur so beeinflusst, wie die technischen Revolutionen der vergangenen Jahrzehnte. So wird es auch weitergehen, denn der technische Fortschritt wird immer schneller.

Weil wir das alles aber nicht wahr haben wollen, ist das Netz für unsere Kanzlerin Neuland. Deswegen ist es okay, dass ausgerechnet Günter Öttinger EU-Kommissar für Digitales ist.

Und deshalb machen sie uns Angst vor 3D-Druckern. Als hätten wir alle in unserer Freizeit nicht Besseres zu tun, als daheim Waffen zu drucken. Und nicht auszudenken, wenn wir in Zukunft alle konstruieren statt zu konsumieren: Wer steigert dann noch das Bruttosozialprodukt?

Aber nicht alle sind Technikmuffel. Die Maker-Bewegung wird seit zehn Jahren auch in Deutschland immer stärker. In „Hackerspaces“, „Fablabs“ und „offenen Werkstätten“ über all in Deutschland und der Welt basteln „Nerds“ vor sich hin. Wir sollten uns von ihrer Technikbegeisterung anstecken lassen und wieder mal selber “was bauen”.

Heute und in Zukunft gilt: Eine gute Demokratie kann sich Technikverdrossenheit nicht leisten!

Nur ein Elektorat, das ein gewisses Verständnis für die Auswirkungen des technischen Wandels hat, wählt auch Politiker, die Ahnung haben und lässt sich nicht uneingeschränkt von den digitalen Multis ausspähen.

Wir wollen keine „Nerdokratie“, aber…

Die „Nerdokratie“, in der wir alle nur mit Technik spielen, ist natürlich eine Utopie. Aber Technik ist heute eben auch Politik. Wir, die in der Maker-Bewegung versammelten early adopter, helfen, die Auswirkungen von Technik besser zu verstehen.

Dass das alles ganz leicht und spielerisch geht – ohne den erhobenen Zeigefinger – das beweisen unsere Maker-Messen, die wir seit 2013 organisieren. Sie bringen Groß und Klein viel Spaß und man lernt von den kreativen Genies von nebenan.

Wir sind ein kleines Team technikbegeisterter, junggebliebener Kinder der 80er und 90er Jahre, die mit unterschiedlichsten Talenten und Ausbildungen dafür sorgen, eine Plattform zum Austausch, zum Lernen und neugierig machen zu schaffen, was in Schulen, Ausbildungen, im Studium und im Alltagsleben oft viel zu kurz kommt.

Aktuell gibt’s keine Tickets.

Du bekommst es hier nächstes Mal zum Vorzugspreis